Home sweet home

Jeder von uns hat seine Vorstellung von seinem idealen Zuhause. Wir wissen genau welche Einrichtungselemente oder welches Klima unser Wohlgefühl steigert. Nicht zuletzt sind auch wohltuende Beziehungen inner- und außerhalb unseres Zuhauses extrem wichtig. Auch wenn nicht alle von uns das „Ideal“ erreichen, ist für uns alle das Heim, „Home sweet home“ ein wichtiger Bezugspunkt wo wir immer wieder zurückkehren, nachdem wir ihn verlassen haben.

„Ich gehe euch einen Ort vorzubereiten…“ (Joh 14:2) Während Jesus mit seinen Jüngern zusammen ist, bereitet Er sie nicht nur auf seine bevorstehende Kreuzigung vor, sondern auch auf ein „Zuhause“, wo sie wieder miteinander vereint sein werden. Diese Offenbarungen waren für die Jüngere wirklich schwer zu begreifen und warfen viele Fragen auf. Thomas stellte eine interessante Frage: „Herr, wir wissen nicht, wo du hingehst; wie können wir den Weg wissen?“ (Joh 14:5). Darauf antwortet Jesus mit einer der wichtigsten Aussagen, was seine Person und seine Mission angehen: „Ich bin der Weg und die Wahrheit und das Leben; niemand kommt zum Vater denn durch mich.“ (Joh 14:6)

Wenn wir das Wort „Himmel“ hören, dann denken wir als Christen automatisch an Begriffe wie „Ewigkeit“ oder „ewiges Leben“, zu dem wir Zutritt haben, durch den Glauben an Jesus, seinen einzigen Sohn, den Gott für uns geopfert hat (Joh 3:16). Der „Himmel“ ist Gottes Herrschaftsbereich, der Ort, von dem Jesus kam und nach seinem Leiden, Tod u. Auferstehung wieder zu seinem Vater zurückgekehrt ist (1 Pet 3:22) u. den er für uns vorbereitet hat. Wir versuchen mit unserem begrenzten Vorstellungsvermögen unser zukünftiges himmlisches Zuhause mit menschlichen Begriffen oder Bildern für uns verständlicher zu machen (1 Kor 2:9).

Wie uns aber der Song „I can only imagine“ (eines der bekanntesten Lieder der Band Mercyme) lehrt, können wir nur versuchen uns vorzustellen, wie es mal sein wird, wenn wir eines Tages tatsächlich vor Gott stehen; welche Gefühle und Empfindungen wir haben und wie wir diese zum Ausdruck bringen werden. Werden wir fröhlich vor Gott tanzen, ihn anbeten, in den Straßen des „goldenen Jerusalems“ (Off 21:15-27) umhergehen? Gott hat uns jedenfalls bereits ein „Home sweet home“ vorbereitet, dass unsere kühnsten Vorstellung übertreffen wird, denn „… er wird bei (uns) wohnen, und (wir) werden seine (Volk) sein, und er selbst, Gott mit (uns), wird (unser) Gott sein; und Gott wird abwischen alle Tränen von (unseren) Augen, und der Tod wird nicht mehr sein, noch Leid noch Geschrei noch Schmerz wird mehr sein…“ (Off 21:4).

Lassen wir uns von IHM überraschen, wie unser zukünftiges ZUHAUSE aussehen wird. Eines ist sicher, ER WIRD DA SEIN!

Hörtipp: „I can only imagine“ von Mercyme und „Home“ von Chris Tomlin


Casa dolce casa

Ognuno di noi ha la propria idea della sua casa ideale. Sappiamo esattamente quali elementi d’arredo o quale clima accresce il nostro senso di benessere. Ultimo ma non meno importante, le relazioni benefiche sia all’interno che all’esterno della nostra casa sono estremamente importanti. Anche se non tutti raggiungiamo la casa che desideriamo, ella rimane un punto di riferimento importante, dove continuiamo a tornare dopo che l’abbiamo lasciata.

“Vado a prepararvi un luogo…” (Gv 14: 2) Mentre Gesù è con i suoi discepoli, non solo li prepara per la sua imminente crocifissione, ma anche per una “casa” dove si incontreranno nuovamente. Queste rivelazioni sono state davvero difficili da comprendere per i discepoli e avevano sollevato molte domande. Tommaso fece una domanda interessante: “Signore, non sappiamo dove stai andando; come possiamo conoscere la via? ”- Gv 14: 5. Gesù rispose con una delle affermazioni più importanti riguardo alla sua persona e alla sua missione: “Io sono la via, la verità e la vita; nessuno viene al Padre se non per mezzo di me. “(Gv 14: 6)

Quando sentiamo la parola “cielo”, allora come cristiani pensiamo automaticamente a termini come “eternità” o “vita eterna” a cui abbiamo accesso tramite la fede in Gesù, il suo unico Figlio, che Dio ha sacrificato per noi (Gv 3:16 ). Il “cielo” è il regno di Dio, il luogo da cui Gesù venne e tornò al Padre dopo la sua sofferenza, morte e risurrezione (1 Piet 3:22) e che egli preparò per noi. Con la nostra immaginazione limitata, cerchiamo di rendere la nostra futura dimora celeste più comprensibile per noi usando termini o immagini umani (1 Cor 2: 9).

Ma come ci insegna la canzone “I can only imagine” (una delle canzoni più famose della band Mercyme), possiamo solo provare a immaginare come sarà quando un giorno saremo davvero davanti a Dio; quali sentimenti e emozioni vivremo. Danzeremo con gioia davanti a Dio, lo adoreremo o cammineremo per le strade della “Gerusalemme dorata” (Ap 21: 15-27)? In ogni caso, Dio ha già preparato per noi una “casa dolce casa” che supererà la nostra più fervida immaginazione, perché “… vivrà con (noi) e (noi) saremo il suo (popolo), e lui stesso, Dio con (noi), sarà (nostro) Dio; e Dio asciugherà tutte le lacrime dai (nostri) occhi, e non ci sarà più morte, né ci sarà dolore, né grido, né dolore … ”(Ap 21: 4).

Possiamo solo immaginare come LUI preparerà la nostra futura CASA. Una cosa è certa, LUI SARÀ CON NOI!

Suggerimento di ascolto: „I can only imagine“ von Mercyme e „Home“ von Chris Tomlin.


X