„…wie im Himmel, so auch auf der Erde“

Effektives Gebet bringt den Himmel auf die Erde. Nicht der Himmel soll die Wünsche der Menschen auf der Erde erfüllen, sondern die Menschen entdecken den Willen Gottes im Himmel und bringen diesen auf die Erde.

Darum lehrte Jesus seinen Jüngern beten.

„Dein Wille geschehe wie im Himmel so auf Erden.“

Matthäus 6,10b

Betende befinden sich grundsätzlich in zwei unterschiedlichen Ausgangspositionen; die erste Position von Betern sind Erdenbürger, die um Gnade bei Gott anklopfen. Ihr Gebet ist meist eine Erklärung, warum sie was brauchen, gefolgt von der Bitte, dies zu bekommen. Die zweite Position von Betern sind Himmelsbürger, die auf Erden leben und mit Autorität des Himmels ausgestattet sind um den Himmel auf die Erden zu bringen.

Kennst du die Kanarienvogelgebete?

Gib, gib, gib,
mir, meiner, mich,
der wichtigste im Universum der bin ich!

Den Himmel auf die Erde bringen

Zur ersten Kategorie von Betern erübrigt sich jede Erklärung, denn entweder wir stecken darin fest oder wir waren dort.

Es stellt sich uns die Frage, wie können wir betende Himmelsbürger werden?

Ich kenne einen jungen Mann, der den Rohstoffeinkauf bei einer international tätigen Firma macht. Ich kenne ihn seit seiner Kindheit. Er ist in bescheidenen Verhältnisse aufgewachsen und freute sich immer, wenn er frische Semmel essen konnte. Wir haben für ihn immer eine extra Portion Semmel kaufen müssen, wenn er bei uns frühstückte. Heute ist er unterwegs in vielen Ländern der Erde um für Millionen von Dollar Rohstoffe einzukaufen. Er handelt und kauft im Auftrag seiner Firma. Die Firma, für die er einkauft, zahlt was er ausgehandelt hat. Ich fragte ihn letzthin: „Wenn du in Indien oder Brasilien bist, kennen die Bauern deinen Chef, von dem sie leben?“ Er verneinte. Das Gesicht der Firma in diesen Ländern ist er. Niemand dort kennt den Inhaber persönlich.

Botschafter vom Himmel

So sind wir nun Botschafter an Christi statt, denn Gott ermahnt durch uns; so bitten wir nun an Christi statt: Lasst euch versöhnen mit Gott!

2.Korinther 5,20

Paulus spricht hier von sich und seinen Gefolgsleuten. Sie mussten sich gegenüber den kritischen Korinthern rechtfertigen, die von Judaisten unterwandert wurden. Ich sage dies, weil es zu billig wäre zu behaupten, wir wären alle Botschafter Christi.

Zu einem Botschafter wird man nicht geboren. Wir sind durch Geburt Kinder Gottes geworden, wenn wir uns vom Herrn erretten lassen. Erst durch die Reife des Lebens werden wir zu erwachsenen Söhnen und Töchter und zu reifen Erben. Erst ein Erbe kann in die Fußstapfen seines Vaters treten, kann die Geschäfte seines Vaters führen, kann in der Autorität seines Vaters handeln.

…wie im Himmel so auf Erden

Jesus wurde vor 2000 Jahren im Himmel inthronisiert zur Rechten des Vaters. Er sucht seitdem Menschen, die nun das Himmlische auf die Erde bringen. Er sucht Menschen, die im Himmel und auf Erden leben. Die nicht nur von unten nach oben beten und Gott gute viele Angebote machen, sondern, die erkennen, was im Himmel Wirklichkeit ist und dies auf die Erde bringen. Er sucht Menschen, die mit der Autorität des Himmels ausgestattet sind und dem Lahmen an der Pforte des Tempels sagen können, „Silber und Gold habe ich nicht; was ich aber habe, das gebe ich dir: Im Namen Jesu Christi von Nazareth steh auf und geh umher!“ (Apg.3,6).

Erneuert euer Denken

Gleicht euch nicht dieser Welt an, sondern wandelt euch und erneuert euer Denken, damit ihr prüfen und erkennen könnt, was der Wille Gottes ist: was ihm gefällt, was gut und vollkommen ist.

Römer 12,3

Um in die himmlische Wirklichkeit zu gelangen, brauchen wir ein vom Geist Gottes erneuertes Denken. Das alte, gewohnte Denken steht uns im Wege. Die Pharisäer und Schriftgelehrten zurzeit Jesu studierten das Wort Gottes, lernten es auswendig, wussten dass Jesus in Bethlehem geboren wurde, aber keiner ging hin, um ihn anzubeten. Vielmehr halfen sie Herodes mit ihren Bibelkenntnissen, den unliebsamen Zeitgenossen ans Messer zu liefern. Wenn wir unser Denken vom Heiligen Geist nicht erneuern lassen, stehen wir alle in der Gefahr, das Wirken Jesu zu verkennen.

 

Wer will unser Bote sein?

Und ich hörte die Stimme des Herrn, wie er sprach: Wen soll ich senden? Wer will unser Bote sein? Ich aber sprach: Hier bin ich, sende mich! Jesaia 6,8

Gott sucht dich!

Er will dir sein Herz zeigen und dich in eine neue Wirklichkeit führen!

Er will, dass du sein Bote bist!

Er will dich ausstatten mit himmlisch-, göttlicher Autorität!

Er will, dass du Seine Regierungsgeschäfte auf der Erde führst!

 

Bist du dazu bereit?

SK


Der brüllende Löwe – die erfolgreiche Masche des Feindes


Gottes Segen

 

X